FANDOM


MENSCHEN

Menschen besitzen einen außergewöhnlichen Tatendrang und den ausgeprägten Willen, sich auszubreiten und so manches auszuhalten. Aus diesem Grund sind sie das vorherrschende Volk der Welt. Ihre Imperien und Nationen sind riesige, ausufernde Gebilde. Die Bürger dieser Länder machen sich sowohl mit Waffenstärke als auch Zauberkraft einen Namen. Am besten charakterisiert man die Menschheit, wenn man sie als umtriebig und vielfältig beschreibt. Die menschlichen Kulturen reichen von einfachen, aber ehrenhaften Clans bis hin zu dekadenten, diabolischen Adelsfamilien, die in den Metropolen der Welt leben.

Menschliche Gesellschaften orientieren sich an den unterschiedlichsten Regierungsformen, Lebensstilen und Mentalitäten. Und auch wenn die ältesten von ihnen ihre Geschichte über Tausende von Jahren zurückverfolgen können, scheint die menschliche Gesellschaft sich im Vergleich zu anderen Völkern im ständigen Wandel zu befinden. Imperien zerfallen und werden von neuen Kulturen und Zivilisationen vereinnahmt.

Im Allgemeinen ist die Menschheit für ihre Flexibilität, ihren Erfindungsreichtum und ihren Ehrgeiz bekannt.

Physische Beschreibung:

Menschen werden zwischen 1,50 m bis 1,90 m groß. Sie sind schmächtiger als Orks und massiger, bzw muskulöser als Elfen. Die Haut der Menschen hat genau wie die der Orks viele Töne, im Süden ist sie meißt recht Dunkel und wird heller je nördlicher man kommt. Menschen werden Durchschnittlich 80 Jahre alt und sind mit 20 Jahren ausgewachsen.

Gesellschaft:

 Die Menschlichen Gesellschaften sind die, die sich am stärksten auf der Welt wandeln, wobei sie dabei auch die größten sind:

-Das Kaiserreich "Undar" im Süden ist das wohl am längsten bestehende Reich, bis vor etwa 600 Jahren war es auch das einzige. Mit dem Aufstand des Volkes im Norden, brach das Reich auseinander und schrumpfte um die Hälfte. Schließlich verloren sie auch noch die Hafenstadt Feuerbucht samt Umland, die ihnen nur im Tausch ihrer eigenen Souveränität im Bürgerkrieg beistehen wollten. Das Reich "Undar" ist ein relativ friedlicher Ort und das Zuhause vieler Völker, aber Hauptsächlich das von Menschen.

-Die "Volksrepublik Mundus Libero" hat eine grausame Vergangenheit. Ein Bürgerkrieg vor etwa 600 Jahren, der das Volk vom Adel befreien sollte, endete damit das einer der Anführer die "Reine Nation von Undar" ausrief und jeden politischen Gegner, sowie nicht Mensch oder Hochelf jagen ließ. Erst fast 200 Jahre später konnte die Regierung gestürzt werden und die neue "Volksrebuplik Mundus Libero" gegründet wurde. Die erste tatsächliche Demokratie der Welt, in der jeder Bürger ab 16 Jahren wahlberechtigt ist.

-Das Königreich "Schwarn" ist das jüngste existierende Großreich, das seinen Namen zu ehren seines ersten Königs Wilhelm Schwarnan erhielt, der kurz nach der Gründung auf dem Schlachtfeld heldenhaft verstarb. Es befindet sich auf dem recht unwirtlichen Kontinent im Norden, dessen Bevölkerung lebte lange in viele kleinen Grafschaften, die stets im Clinch mit den Bergvölkern lagen. Als die Bergvölker jedoch unter den Orks vereint wurden, mussten die Menschen handeln und schlossen ebenfalls eine Allianz. Nach dem es einen kurzen, extrem blutigen Krieg gab, herrscht seit dem zwischen den beiden Parteien ein wackeliger Waffenstillstand.

Beziehungen zu anderen Völkern:

Die Menschheit ist fruchtbar und ihr Tatendrang bringt sie oft in Kontakt mit anderen Völkern, wenn es einmal wieder darum geht, das eigene Territorium zu erweitern und Kolonien zu gründen. In vielen Fällen führt das zu Gewalt und Krieg, doch die Menschen vergeben auch schnell und schließen Bündnisse mit Völkern, die nicht versuchen, es ihnen an Gewalt gleich zu tun oder sie gar zu übertreffen. Menschen sind stolz, manchmal fast arrogant und es kann gut sein, dass sie die Zwerge als geizige Säufer, Waldelfen als anarchistische Irre, Gnome als gierige Diebe und Hochelfen als narzistische Angeber sehen. Da die Menschheit aber eben so verschiedenartig ist, werden andere schnell als das angenommen, was sie nun einmal sind.

Gesinnung und Religion:

Von allen Völkern sind die Menschen wohl das verschiedenartigste – sie haben die Anlage zum Bösen wie zum Guten. Sieht man sie als Ganzes, ist die Menschheit neutral, tendiert aber dazu, sich in Nationen und Zivilisationen zu sammeln, die eine bestimmte Gesinnung haben. Sie sind nicht so sehr in ihren Traditionen verwurzelt wie andere Völker und wenden sich gern jedem zu, der Ruhm oder Schutz verspricht. Viele von ihnen beten das Licht an, aber auch die Elemente gewinnen immer mehr an Boden und nicht nur bei Elementarmagiern. Als eines der wenigen Völker haben die Menschen auch eine Vergangenheit mit dem Schatten, heutzutage ist dies in Verruf geraten, wird aber dennoch im Verborgenen praktiziert.

Abenteurer:

Zahllose Menschen werden von ihrem Ehrgeiz in ein Leben als Abenteurer getrieben. Für viele stellt dieser Lebensstil aber auch nur ein Mittel zum Zweck dar, sei es um reicher zu werden, sich einen Ruf zu erstreiten, den gesellschaftlichen Stand zu verbessern oder um magisches  Wissen zu sammeln. Einige wenige wenden sich dem Leben als Abenteurer aber zu, weil sie den Nervenkitzel suchen. Da Menschen von überall her kommen und alle möglichen Hintergründe haben können, können sie so ziemlich jede Rolle in einer Abenteurergruppe übernehmen.


Volksmerkmale der Menschen

+2 auf einen Attributswert: Um ihrer verschiedenartigen Natur gerecht zu werden, erhalten Menschen bei der Charaktererschaffung einen Bonus von +2 auf einen Attributswert ihrer Wahl.

Mittelgroß: Menschen sind mittelgroße Kreaturen und erhalten keinerlei Bonus oder Malus aufgrund ihrer Größe.

Normale Bewegungsrate: Menschen haben eine Grundbewegungsrate von 9 m.

Bonustalent: Menschen wählen ein zusätzliches Talent auf der 1. Stufe.

Geschult: Menschen erhalten einen zusätzlichen Fertigkeitsrang auf der 1. Stufe und einen weiteren zusätzlichen Fertigkeitsrang bei jedem Stufenaufstieg.

Sprachen: Zu Spielbeginn sprechen Menschen die Gemeinsprache. Menschen mit hohen Intelligenzwerten können jede andere Sprache zusätzlich auswählen